Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zur Suche Direkt zum Fußbereich
Barrierefrei - Start mit Tabulator

„Leben und Älterwerden in Remagen

03.12.2020

Sprechstunde der Caritas

Offene Sprechstunde jeden Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr
Stadtverwaltung, Nebengebäude, 2. Etage, Abteilung Ordnung und Soziales, Bachstraße 5-7, Caritasgeschäftsstelle Ahrweiler Tel. 02641-759860
haase-m@caritas-ahrweiler.de
www.sona-remagen.caritas-ahrweiler.de


Informationen zu weiteren Aktivitäten von "Leben und Älterwerden in Remagen" im Folgenden:

Anlaufstelle „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“

„Wind-und-Wetter-Gespräche“ möglich

Bedingt durch die aktuellen Corona-Maßnahmen lädt Projektleiterin Mechthild Haase in den nächsten Wochen zu „Wind-und-Wetter-Gesprächen“ ein: „Frischer Wind um die Nase tut ja immer gut. Bei einem Spaziergang zu zweit – natürlich unter Berücksichtigung der „AHA-Regeln“ - kann man sich gerne über laufende Initiativen informieren und gemeinsam neue Aktivitäten, die trotz Corona möglich sind, überlegen. Ich freue mich drauf.“ Für Terminvereinbarungen und auch für weitere Ideen, Tipps und Anregungen ist Mechthild Haase in der Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler, Tel.: 02641 759860 oder per Mail: haase-m@caritas-ahrweiler.de zu erreichen.

Das Projekt „Leben und Älterwerden…“ wird gefördert durch die Deutsche Fernsehlotterie.


Offener Treff im Kräutergarten

Der erste Offene Treff nach der Corona bedingten Winterpause findet bei gutem Wetter am Donnerstag, 6. Mai, 14.30 Uhr im Stadtpark, Alte Straße, in Remagen statt. Gerlinde Brenk, Gemeindeschwester plus für Remagen und Sinzig und Margot Lembke, zuständig für den Kräutergarten im Stadtpark, werden dieses Mal Frühlingskräuter vorstellen und über die Wirkungsweisen berichten. Die aromatischen Pflänzchen können auch ordentlich Pepp in die Küche bringen.

Marlene von Lom, Ansprechpartnerin des Offenen Treffs: „Wir freuen uns auf das Wiedersehen an diesem schönen Ort. Für Sitzgelegenheiten wird gesorgt.“

Falls die Corona-Regeln ein Treffen noch nicht zulassen, wird der Termin verschoben.

Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich: Marlene von Lom, Tel.: 02642 22839.


„Technikchaoten“ gehen am 22. April spielerisch online

Kompetente Hilfe bei Nutzung digitaler Geräte

Stadt Remagen„Alt und Jung - Gemeinsam gegen das Technikchaos“ kann leider Corona-bedingt nach wie vor nicht im Ev. Gemeindehaus in Remagen stattfinden. Daher laden Annkatrin Lemke, Leona Pütz und Thomas Caris am Donnerstag, 22. April, 15.00 – 16.00 Uhr zu einer weiteren Videoveranstaltung ein.

Dann soll es thematisch um „Spiele im Internet“ gehen, denn viele Online-Spiele können gemeinsam gespielt werden, auch kostenfrei. Es kann trotz räumlicher Entfernung viel Spaß machen, miteinander zu knobeln oder gegeneinander anzutreten. Wie wäre es mit einer Runde Quizduell, Stadt-Land-Fluss, Sudoku, Uno oder Monopoly? Was gibt es zum Thema Gedächtnistraining? Wo findet man diese Spiele und wie spielt man gemeinsam mit anderen Personen? Worauf muss man achten in punkto Sicherheit?

All diese Fragen werden am 22. April in bewährter Weise kompetent beantwortet. Bei Interesse bitte eine E-Mail schreiben an technikchaos@gmx.de oder bis zum 21. April anrufen unter 02641 / 759860 (Caritas Ahrweiler).


„Weil das Leben nicht nur Arbeit ist“ oder „Ruhestand – und was nun?“

Tagesveranstaltung am 7. Mai in Sinzig

Der Übergang vom Berufsleben in den sogenannten Ruhestand markiert einen Wendepunkt im Leben, der mit enormen Veränderungen verbunden ist, die oft unterschätzt werden. Viele Menschen planen ihren Jahresurlaub besser als die neue Lebensphase, die mittlerweile deutlich mehr als 20 Jahre umfassen kann. Sie gehen eher blauäugig mit der Situation um, denken, "dass es sich schon ergeben wird, dass so viel liegen geblieben ist, was man während des Berufslebens nicht geschafft hat". Aber das reicht nicht aus – so die einhellige Auffassung aller, die sich wissenschaftlich mit dieser Lebensphase befasst haben. Außerdem ist das Leben nach dem Beruf viel zu wertvoll, um es dem Zufall zu überlassen.

In diesem Seminar wird die Referentin zunächst – basierend auf den Ergebnissen der gerontologischen Forschung – darstellen, dass es sich lohnt, einen Ausblick auf die Zeit nach dem Berufsleben zu wagen. Weiterhin geht es darum, Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind, kennen zu lernen, sich mit ihnen auszutauschen und gemeinsam Fragen nachzugehen, die sich aus der neuen Lebenssituation ergeben: Wie will ich meine Zukunft gestalten? Was kann ich Neues wagen?

Die Referentin Ursula Lenz war bis zu ihrem Berufsende 2018 mehr als 40 Jahre in der Arbeit mit älteren Menschen tätig, 19 Jahre als Pressereferentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). Für einen großen Konzern hat sie 15 Jahre zahlreiche Seminare zur „Vorbereitung auf den Ruhestand“ durchgeführt.

Geplant ist die Veranstaltung für Freitag, 7. Mai 2021, 9.30 – 16.45 Uhr I Kath. Pfarrheim, Zehnthofstraße 11, 53489 Sinzig; Kostenbeitrag: (incl. Getränke, Kaffee und Kuchen; ohne Mittagessen) : 25,00 Euro. . Falls dies wegen der Pandemiebestimmungen nicht möglich sein sollte, wird sei auf einen späteren Termin verschoben.

Weitere Infos und Anmeldung:

Mechthild Haase, Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehrenamt; Caritas Ahrweiler, Tel.: 02641 759860, E-Mail: haase-m@caritas-ahrweiler.de

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Kath. Erwachsenenbildung Koblenz KEB durchgeführt


Dank an den „Digitalen Engel“

Stadt RemagenAuch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist.

„Mit dieser Veranstaltung konnte ich so manche Lücke schließen. Es wurde unkompliziert erläutert. Das hat richtig gutgetan,“ so eine Teilnehmerin, während eine andere meinte: „Vielen Dank, es war sehr interessant. Ich habe Einiges gelernt.“ Auch Monika Schirmeier sprach ein großes Lob aus: „Es war wie immer ein großartiges Publikum.“

Die Veranstaltungsreihe wurde gemeinsam von der Beratungs- und Koordinierungsstelle Ehrenamt für den Kreis Ahrweiler, den Quartiersprojekten in der Grafschaft und in Remagen sowie vom Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr-Ahrweiler durchgeführt.

Bei den folgenden lokalen Angeboten finden die Bürgerinnen und Bürger weiterhin Rat und Hilfe:

Digitale Grafschafter vom Projekt Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten

Weitere Infos: Ann-Cathrin Zinken

Caritas Ahrweiler

Telefon: 02641 — 75 98 75 zinken-a@caritas-ahrweiler.de

Alt und Jung – Gemeinsam gegen das Technikchaos vom Projekt Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten

Weitere Infos: Mechthild Haase

Caritas Ahrweiler

Telefon: 02641 759860

haase-m@caritas-ahrweiler.de

Digitale Sprechstunde im Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Infos: Marion Surrey

Telefon: 02641 – 914 892 marion.surrey@bad-neuenahr-ahrweiler.de


Von Hausmannskost und Festtagsessen

Rezepte und Geschichten rund um´s Essen

Remagen. „Erzählen Sie uns von Ihrem Lieblingsessen oder gibt es ein Gericht, wo Sie noch heute sagen: „Brr, das kann ich nicht essen, denn es erinnert mich an…“ Vielleicht gab es in Ihrer Kindheit bestimmte familiäre Essensrituale, die Sie übernommen haben?“ so Silke Bisenius, die sich im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ ehrenamtlich engagiert. Welcher Essensgeruch lässt Ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen? Oder sind Sie vielleicht zugezogen und haben ein Rezept aus ihrer (fernen) Heimat mitgebracht?

Was stand in der Kriegs- und Nachkriegszeit auf dem Tisch? Wie hat Sie das geprägt? So berichtete etwaStadt Remagen ein Kriegskind, dass schon ein paar Kartoffeln im Flüchtlingslager eine Delikatesse waren.

Lustiges und Ernstes, alle Rezepte und Erlebnisse sind willkommen und werden eventuell veröffentlicht. Die Geschichten mit oder auch ohne Rezept sollten nicht mehr als eine DIN-A4-Seite umfassen und können an Silke Bisenius geschickt werden.

E-Mail: remagenschreibt@gmail.com
Die Geschichten können auch gerne telefonisch erzählt werden unter der Nummer: 0152 0451 0863; per Post an Mechthild Haase, Caritasgeschäftsstelle Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler


Von Hausmannskost und Festtagsessen

Rezepte und Geschichten rund um´s Essen

1945 - Räucher-Aal

Meine Familie lebte vom Fischfang. Wobei die Rhein-Aale die beliebteste und teuerste Wahl waren. Im Spätherbst, wenn die Tiere zur Saragossa-See zogen, waren die größten Fänge zu erwarten. Dann ergab sich das Problem des Haltbarmachens, denn selbst geräuchert hielten sich Aale maximal 3 Wochen, und das nur in der kühlen Jahreszeit.

Meine Mutter kam auf die Idee, diese einzuwecken. Was auch gelang. So ein Glas war teuer, und auch als Geschenk willkommen. Mutter nahm eines als Geburtstagsgabe mit, für eine Freundin. Diese teilte die Delikatesse in kleine Stücke, jeder Gast bekam eines. Auch ein Mann aus Köln war dabei, sehr davon angetan, aber nicht bereit die Sache legal zu erwerben. Was keiner wusste: er war der Chef einer 40 köpfigen Einbrecherbande. Jeden Abend schwärmten sie aus, im weiten Umfeld der Domstadt, um ihre Raubzüge zu tätigen. 2 von ihnen wurden gezielt auf unser Fischerhaus angesetzt.

Mutter, Julchen und ich waren allein, Vater in Gefangenschaft. Die beiden Frauen hörten etwas, machten Licht, gingen aber nicht ganz um das Anwesen herum. Das war ein Glück. Viel später gingen etliche Einbrecher der Polizei ins Netz. Darunter auch „unsere“. Sie sagten offen, dass sie – mit einem Beil bewaffnet – hinter der Garage gewartet hätten. Zu allem bereit…

1945 – Mangeljahre

Nur 5 Wochen mussten wir unser Haus verlassen, fanden es – welch ein Glück – unversehrt, aber völlig durchwühlt. Plünderer waren tätig gewesen. Ein Maiabend, wir sitzen beim Abendbrot, da taucht überraschend Herr Brandenburger aus Andernach auf, unser Gewürzlieferant.

Große Freude auf beiden Seiten – man hatte den Krieg überlebt. „Was esst ihr denn da?“ seine Frage. „Mehlklöße“ Sieht stark nach Zement aus.“ „Ja, tatsächlich so schmeckt es auch. Wartet mal.“ Er fuhr weg, hatte gar ein Auto. Seltenheitswert. Kam nach ein paar Stunden mit einem Sack Weizenmehl wieder. Spontane Hilfe. Ein kleines Wunder in jener Zeit.

1946 – Bäcker Gabriel

Bäcker Gabriel war einer der wenigen jüngeren Männer, der früh, und unversehrt, zurückkehrte. Er machte sich unverzüglich daran sein Handwerk wieder auszuführen. Er hatte Mehl, um den Leuten, auf Lebensmittelkarten versteht sich, Brot zu liefern. Aber ihm fehlte Salz. Damit konnte ihm meine Mutter helfen. Durch unseren Fischereibetrieb hatten wir reichlich davon, dafür sorgte der erwähnte Herr Brandenburger. Als Dank des Bäckermeisters durfte ich jeden Samstag ein Brot und 10 Brötchen, per Rad, in Rolandswerth abholen. Man half sich, eine Hand wäscht die andere.

Ruth Kilp

Weitere Texte mit oder auch ohne Rezept – sie sollten nicht mehr als eine DIN-A4-Seite umfassen – können an remagenschreibt@gmail.com gesendet werden oder postalisch an Mechthild Haase, Caritasgeschäftsstelle Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Auch telefonisch freut sich Silke Bisenius auf Geschichten rund um´s Essen unter der Nummer 0152 0451 0863


„Wir sind ganz Ohr“ - Besuchsgruppe „Mit dem Herzen dabei“

Stadt RemagenDie ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Besuchsgruppe suchen ältere Menschen in Remagen in ihrer häuslichen Umgebung auf - kostenlos. Sie schenken Zeit für Gespräche, Vorlesen und / oder gemeinsame Spaziergänge. – Wer sich für dieses schöne Ehrenamt interessiert oder wer besucht werden möchte, melde sich bitte bei Koordinatorin Hilde Sebastian: Tel. 02642 — 3477.

Auch sind weiterhin telefonische Kontakte möglich. Die „Besuche am Telefon“ gibt es seit Beginn der Corona-Krise. Ansprechpartnerin ist hier ebenfalls Hilde Sebastian und weiterhin Sabine Gilles, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Remagen unter der Telefonnummer 0151 4246 4387.


„Fit halten“ in Coronazeiten

In der mehrwöchigen Übungsreihe haben wir nach und nach alle Gelenke und Muskeln mobilisiert, gekräftigt und gedehnt. Wir werden die Übungseinheiten vorerst beenden. Um in Coronazeiten fit zu bleiben, empfehlen wir auch weiterhin die Übungen zu machen.

Sie sind nach wie vor auf der Homepage www. sona-remagen.caritas-ahrweiler.de zu finden.

Turnverein Remagen - Marlene von Lom - vonlom@t-online.de - www.turnverein-remagen.de

Projekt Leben und Älterwerden… - Mechthild Haase - haase-m@caritas-ahrweiler.de -  www.sona-remagen.caritas-ahrweiler.de


Geschichten, Gedichte oder Gedanken in der Corona-Krise

Kreative Texte jetzt als Heft erschienen


Überall war und ist es zu spüren, wie die Corona-Krise die Welt verändert, das Leben entschleunigt und unseren Blick auf Wesentliches lenkt. Wir verbringen viel Zeit zu Hause und ab und zu beschleicht uns das Gefühl, „die Decke falle uns auf den Kopf“. Silke Bisenius: „Daher kam uns im Frühjahr die Idee, zum Geschichtenschreiben einzuladen - frei nach dem Motto „Wir müssen zwar zu Hause bleiben, doch können wir Geschichten schreiben“. Zahlreiche Geschichten und Gedichte rund um das Leben mit der Pandemie wurden zugesandt. Dazu gehörte ein humorvoller Rückblick auf das Geschehen aus dem Jahre 2060 oder berührende Gedanken an den weit entfernt lebenden alten Vater, der nicht besucht werden durfte. Nun sind viele Texte in einem Heft veröffentlicht, ehrenamtlich gestaltet von Diplom-Designer Volker Thehos. Die Broschüre kann zum Preis von 4,50 EURO zzgl. Versandkosten per Mail oder telefonisch bestellt werden:

Mechthild Haase

Caritasgeschäftsstelle Ahrweiler

02641 759860

Haase-m@caritas-ahrweiler.de


Für alle Fälle…

Remagener Wegweiser Notfallmappe liegt vor

Stadt RemagenIst dieser „Corona-Winter“ nicht besonders dafür geeignet, aufzuräumen und wichtige Unterlagen zu ordnen? Eine Hilfe dafür bietet jetzt der von Elke Schneider und Hildegard Sebastian erstellte „Wegweiser Notfallmappe“. Beide sind sowohl im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ als auch im Remagener Seniorenbeirat aktiv. Mit diesem Wegweiser kann man eine Mappe mit wichtigen persönlichen Unterlagen zusammenstellen und Aufbewahrungsorte weiterer Dokumente vermerken. So sind alle für den Notfall relevanten Informationen übersichtlich geordnet. Außerdem ist es ratsam, für vertraute Personen klare Handlungsanweisungen hinzuzufügen, so dass im Falle eines Falles schnell und im gewünschten Sinne gehandelt wird.

Und da man das Rad nicht neu erfinden muss, sind Internetadressen mit Beispielen für ausführliche Notfallmappen im Anhang beigefügt. Teilweise kann man diese auch online ausfüllen. Und am Ende steht das gute Gefühl vorbereitet zu sein.

Der Wegweiser Notfallmappe ist erhältlich bei Mechthild Haase, Projekt Leben und Älterwerden, Tel.: 02641 759860, E-mail: haase-m@caritas-ahrweiler.de und Eva Etten, Stadt Remagen, E-mail: e.etten@remagen.de, ebenso auf der Homepage www.sona-remagen.caritas-ahrweiler.de.


Besuchsgruppe „Mit dem Herzen dabei“

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Besuchsgruppe suchen ältere Menschen in Remagen in ihrer häuslichen Umgebung auf - kostenlos. Sie schenken Zeit für Gespräche, Vorlesen und / oder gemeinsame Spaziergänge. – Wer sich für dieses schöne Ehrenamt interessiert oder wer besucht werden möchte, melde sich bitte bei Koordinatorin Hilde Sebastian: Tel. 02642 — 3477.

Auch sind weiterhin ausschließlich telefonische Kontakte möglich. Die „Besuche am Telefon“ gibt es seit Beginn der Corona-Krise. Ansprechpartnerin ist hier ebenfalls Hilde Sebastian und weiterhin Sabine Gilles, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Remagen unter der Telefonnummer 0151 4246 4387.