Rathaus & Bürgerservice
Leben & Freizeit, Familien & Bildung
Tourismus & Veranstaltungen
Wirtschaft & Stadtmarketing
Kunst & Kultur, Museen & Geschichte
Informationen und Kontakt

Informationen während der Corona-Krise und zum Standort Remagen


Unterstützung für Remagener Unternehmen während der Corona-Krise

  • Wir in Remagen vor Ort für Sie daEinzelhändler und Gastronomen starten in die Saison
    Die Möglichkeit, in Remagen seinen Einkaufsbummel, Friseurbesuch oder auch den Termin beim Arzt mit einem leckeren Cappuccino, einem Eis oder einem Besuch im Restaurant zu kombinieren, ist endlich wieder gegeben.
    Zwar hat die Besucherfrequenz noch lange nicht das Vor-Krisen-Niveau erreicht, aber man spürt doch einen deutlichen Stimmungsaufschwung. Die Zuversicht steigt, dass sich die zu erwartende touristische Saison, die in diesem Jahr in Deutschland durchaus etwas stärker ausfallen könnte, auch in Remagen positiv auswirken wird. Schließlich hat Remagen dank seiner schönen Rheinpromenade, der gemütlichen Innenstadt und den im gesamten Stadtgebiet verteilten Sehenswürdigkeiten unwahrscheinlich viel zu bieten.
    Damit der Besuch in Corona-Zeiten einigermaßen entspannt und sicher für Kunden, Gäste und Mitarbeiter ist, haben die Remagener Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen in den vergangenen Wochen und Tagen in enger Abstimmung mit der Stadt Remagen die nötigen Vorkehrungen getroffen. Man hat sich gegenseitig unterstützt, wo immer es möglich war.
    Restaurants und andere gastronomische Betriebe bieten weiterhin in großer Zahl und Vielfalt einen Liefer- und Abholservice an. Die nachfolgende Liste, die von der Wirtschaftsförderung bei Bedarf ständig aktualisiert und erweitert wird, gibt einen Überblick:
    Liefer- und Abholservices der Gastronomie in Remagen (Stand 13. Mai 2020) >>>

    Ziel ist es, Remagen als lebendige Stadt mit ihrer großen Vielfalt an Geschäften, Dienstleistern und Gastronomen zu erhalten. Einer Stadt, in der man sich zuhause fühlt und gut leben kann.

  • Remagener Gastronomen können die Außengastronomie gebührenfrei nutzen - Stadt verzichtet auf Gebühren
    Die derzeitige Corona-Krise trifft die Gastronomiebetriebe hart. Diese sind bereits seit dem 24. März geschlossen. Auch wenn zwischenzeitlich feststeht, dass die Innen- und Außengastronomie ab dem 13. Mai unter Auflagen wieder öffnen darf, bleibt die Situation für viele gastronomische Betriebe weiter angespannt. Durch die Schließung kam es zu massiven Einkommensverlusten, Personalabbau und Existenzängsten und auch die Öffnung unter Auflagen wird die Einnahmesituation nur teilweise verbessern.
    Die Stadt Remagen hat daher im Rahmen einer Eilentscheidung des Bürgermeisters und seiner Beigeordneten beschlossen, den Betrieben, die eine Außengastronomie betreiben, die Sondernutzungserlaubnisse für dieses Jahr gebührenfrei zu erteilen. Normalerweise hätten diese Gebühren für den Zeitraum von April bis September für 25 Gastronomen insgesamt rund 18.000 Euro betragen.
    Bürgermeister Björn Ingendahl führt zu diesem Entschluss aus: „Ich hoffe, dass die Stadt Remagen so ihren Beitrag dazu leisten kann, die vielen Remagener Gastronomiebetriebe in dieser schwierigen Situation finanziell etwas zu entlasten und sie so dabei zu unterstützen, die Krise zu meistern.“ Gleichzeitig äußert er die Hoffnung, dass das vielfältige gastronomische Angebot in Remagen zukünftig von möglichst vielen Gästen genutzt wird, um es auch für die kommenden Jahre zu erhalten. Ingendahl mahnt gleichzeitig zur Disziplin: „Natürlich sind auch in den Restaurants und Cafés aller Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten! Nur so können wir dieses Stückchen Normalität bewahren, ohne die Gefahr einer neuen Infektionswelle fürchten zu müssen.“
  • Liquidationshilfekredite des Landes Rheinland-Pfalz
    Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) vergibt aus dem „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ an Soloselbständige, Freiberufler, Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe bis einschließlich 30 Beschäftigte zusätzlich zur Soforthilfe des Bundes Liquiditätshilfekredite zur Überbrückung von vorübergehenden Finanzierungschwierigkeiten bzw. Liquiditätsengpässen durch die Corona-Krise 2020 in Rheinland-Pfalz. Der Kreditpauschalbetrag beträgt 10.000 EUR für Antragsteller mit bis zu einschließlich 10 Mitarbeiter und 30.000 EUR für Antragsteller mit über 10 bis zu einschließlich 30 Mitarbeiter. Zusätzlich erhalten diese Antragsteller (über 10 bis 30 Mitarbeiter) einen Landeszuschuss von 30 % des Kreditbetrages, der im Rahmen des Kreditantrages mitbeantragt wird. Eine eigenständige Beantragung des Landeszuschusses ohne einen Kredit ist ausgeschlossen. Der Kredit wird im Hausbankverfahren beantragt.
    https://mwvlw.rlp.de/de/themen/corona/

  • Corona-Soforthilfe des Bundes
    Von der Corona-Krise in ihrer Existenz bedrohte Soloselbständige, Angehörige der Freien Berufe und kleine Unternehmen einschließlich Unternehmen mit landwirtschaftlicher Urproduktion mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalent), können über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) eine Soforthilfe als Einmalzahlung in Höhe von bis zu 9.000 Euro für drei Monate (für Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten) bzw. in Höhe von bis zu 15.000 Euro für drei Monate (für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten) in Anspruch nehmen.
    Der Maximalbetrag der Förderung richtet sich nach dem durch die Corona-Krise verursachten und im Antrag geltend gemachten Liquiditätsengpass. Die Antragstellenden müssen versichern, dass sie durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, weil die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand zu zahlen (Liquiditätsengpass).
    Antragsformulare und weitere Informationen zur Corona-Soforthilfe >>>

  • Oster-Gutschein-Aktion des Rhein-Meile aktiv e.V.
    Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Der „Rhein-Meile aktiv e.V.“ ruft zum Kauf von Gutscheinen bei der örtlichen Gastronomie und den weiteren Gewerbetreibenden auf.
    zur Pressemitteilung >>>

  • Solidaritäts-Apell an die Vermieter von Ladenlokalen und Geschäftsräumen
    Viele Jahre gemeinsame Anstrengungen von Stadt, Werbegemeinschaften, Ladeninhabern und Immobilieneigentümern drohen aktuell in kürzester Zeit der Corona-Krise zum Opfer zu fallen. Daher richtet die Stadt Remagen den dringenden Apell an alle Vermieter der von den Schließungen oder Einschränkungen betroffenen Geschäfte, Dienstleister oder Gastronomiebetriebe, ihren Mietern bei den anstehenden Mietzahlungen entgegen zu kommen, um die verbleibende Liquidität bei wegbrechenden Einnahmen nicht noch weiter einzuschränken. Dies wäre z.B. in Form von Zahlungsaufschüben, Mietnachlässen oder gar zeitweisem Mietverzicht möglich.
    Bürgermeister Ingendahl und Wirtschaftsförderer Bors hoffen auf die Solidarität aller im Sinne der guten Zusammenarbeit der letzten Jahre und sagen allen Beteiligten ihre Unterstützung zu, um die Krise gemeinsam zu überstehen und mit möglichst viel Kraft daran zu arbeiten, dass die Folgen nicht so spürbar werden, wie befürchtet.
  • Stadt Remagen verschiebt Fälligkeit der Gewerbesteuervorauszahlung
    In der derzeit schwierigen Lage vieler Gewerbetreibender in der Corona-Krise hat die Stadt Remagen beschlossen, die Forderung der 2. Rate der Gewerbesteuervorauszahlung vom 15.05.2020 auf den 15.09.2020 zu verschieben. „Unsere Gewerbetreibenden sind von enormer Bedeutung für unsere Stadt – als Teil unserer lokalen Gesellschaft sowie als Arbeitgeber und Steuerzahler“, stellt Bürgermeister Björn Ingendahl fest. Daher setze die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten alle Hebel in Bewegung, den Betrieben durch die Krise zu helfen. Bei Unternehmen, die ein SEPA-Lastschriftmandat für die Gewerbesteuer hinterlegt haben, erfolgt der Einzug der 2. Rate automatisch am 15.09.2020. Gewerbetreibende, die an der Fälligkeit 15.05.2020 festhalten möchten, steht es natürlich frei, Zahlungen zu leisten. Die Fälligkeiten am 15.08.2020 und 15.11.2020 bleiben von dieser Regelung zunächst unberührt.


Weitere Informationen und Hilfestellungen erhalten Sie 



Allgemeine Informationen zum Standort Remagen


Lage und Verkehr

Lage und VerkehrsverbindungenDurch ihre direkte Nachbarschaft zur Bundesstadt Bonn über die zum Teil doppelspurig ausgebaute Bundesstraße B 9 ist die Stadt Remagen südliches Eingangstor zur Region Köln/Bonn und über die Bundesstraße B 266 Eingang zum Ahrtal.

In nur wenigen Minuten erreicht man die Bundesautobahn A 61, eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen in Deutschland mit schnellem Anschluß an die Benelux-Staaten und Frankreich.

Remagen ist Intercity-Station und Umsteigepunkt zur Ahrtalbahn Richtung Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nur zwölf Minuten fährt man mit der Bahn in die Bonner Innenstadt, etwa eine halbe Stunde bis Köln.

Zwei Auto-Schnellfähren und eine Personenfähre über den Rhein ermöglichen im gesamten Stadtgebiet eine Verbindung zur rechten Rheinseite.

Der Flughafen Köln/Bonn ist in etwa 30 Minuten erreichbar, die Flughäfen Frankfurt/Main und Düsseldorf in einer Stunde.

  

Wirtschaftsstruktur nach oben ↑

Über 1.500 Gewerbebetriebe bieten Arbeitsplätze für insgesamt fast 4.500 Beschäftigte.

Die gesunde Wirtschaftsstruktur ist stark mittelständisch geprägt. Gerade kleineren und mittleren Unternehmen bietet Remagen optimale Standortvoraussetzungen und Entwicklungschancen. Der Gewerbesteuerhebesatz liegt mit 365 % im regionalen Vergleich auf niedrigem Niveau.

Die Bedeutung des Dienstleistungssektors wächst überdurchschnittlich und liegt bei fast 80 Prozent aller Beschäftigten. Trotzdem spielt auch das produzierende Gewerbe in Remagen eine starke Rolle.

Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in Remagen ist mit einem Kaufkraftindex von 101,5 (Jahr 2016) auch im regionalen Vergleich überdurchschnittlich.

Die Arbeitslosenquote liegt mit deutlich unter vier Prozent (August 2018) unter dem Landes- und Bundesdurchschnitt.

  

Wohnen in Remagen nach oben ↑

Remagen und seine StadtteileIn Remagen und seinen Stadtteilen entlang des Rheins und auf den angrenzenden Höhenzügen gibt es ausgezeichnete Wohnlagen, zentral und grün zugleich.

Die Gesamtstadt Remagen hat zur Zeit 18.198 Einwohner, davon 7.787 in Remagen selbst, 3.881 in Oberwinter (mit Bandorf und Rolandseck), 3.708 in Kripp, 1.193 in Unkelbach, 1.044 in Oedingen und 585 in Rolandswerth (Stand: 30. Juni 2018).

Durch seine Nähe zu Bonn ist die Stadt Remagen beliebter Wohnstandort auch für die dort Beschäftigten.

Die Mieten sowie die Preise für Einfamilienhäuser und Baugrundstücke liegen in Remagen auf vergleichsweise moderatem Niveau. 

  

Bildung und Wissenschaft nach oben ↑

Der RheinAhrCampus Remagen der Hochschule Koblenz stellt mit rund 2800 Studierenden ein großes Potential dar. Das Studienangebot umfasst die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (B.A.) mit den Vertiefungsrichtungen Logistik und E-Business sowie Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Sportmanagement (B.A.), Betriebswirtschaftslehre (M.A.), Bildungs und Sozialmanagement (B.A.) und Master of Business Administration (MBA) sowie die Studiengänge Medizintechnik und Sportmedizinische Technik (B.Sc.), Mess- und Sensortechnik (B.Sc.), Optik und Lasertechnik (B.Sc.), Biomathematik (B.Sc.), Wirtschaftsmathematik (B.Sc.), Technomathematik (B.Sc.), Software Engineering (B.Eng.), Applied Physics (M.Sc.), Applied Mathematics (M.Sc.) und Mathematics in Finance and Life Science (M.Sc.). Durch eine Vielzahl von Kooperationsmöglichkeiten erfolgt eine enge Verzahnung mit der örtlichen und regionalen Wirtschaft.

Das breite schulische Angebot bietet sämtliche Schulformen. Drei Grundschulen (z.T. als Ganztagsschule), eine Integrierte Gesamtschule sowie das privat geführte Gymnasium auf der Insel Nonnenwerth ermöglichen eine wohnortnahe Ausbildung. Hinzu kommt die Volkshochschule Remagen mit ihrem großen Angebot an Kursen, Vorträgen und Studienreisen. Die Kindergärten im Stadtgebiet bieten z.T. Ganztagsbetreuung an und nehmen bereits Kinder ab einem Alter von 6 Monaten auf.

Als Teil der Wissenschaftsregion Bonn bietet Remagen zudem gute und eingespielte Kontakte zu einer Vielzahl international bedeutsamer Bildungs- und Forschungseinrichtungen.

     

Kontakt zur Wirtschaftsförderung

Wir unterstützen Sie gerne bei allen Fragen rund um Standort und Unternehmen wie z.B. der ...

  • Vermittlung von Gewerbeflächen und Immobilien von Kauf-, Miet- und Pachtobjekten
  • Beratung in Standortfragen insbesondere bei Baugenehmigungsangelegenheiten
  • Hilfestellung bei Behördenkontakten
  • Informationen zu öffentlichen Finanzierungshilfen für gewerbliche Investitionen
  • Erstberatungen bei Existenzgründungen
  • und vieles mehr ...

Melden Sie sich einfach bei uns - egal, ob per Telefon oder E-Mail. Wir freuen uns auf Sie.

Marc Bors
Wirtschaftsförderung Stadt Remagen
Rathaus, Bachstraße 2, 53424 Remagen
Tel.: 02642-20154, Fax: 02642-20127
E-Mail: wirtschaftsfoerderung@remagen.de



Weitere Informationen zum Wirtschaftsstandort "Kreis Ahrweiler - natürlich innovativ", zu seiner Unternehmensstruktur und zu den Dienstleistungen der Kreiswirtschaftsförderung (z.B. das Genehmigungsmanagment) erhalten Sie unter

Kreis Ahrweiler


nach oben ↑ 

Seite drucken Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen... Diese Seite jemandem empfehlen...
produced with ecomas®