Rathaus & Bürgerservice
Leben & Freizeit, Familien & Bildung
Tourismus & Veranstaltungen
Wirtschaft & Stadtmarketing
Kunst & Kultur, Museen & Geschichte
Pressemitteilungen

Auf dieser Seite befinden sich die aktuellen allgemeinen Pressemeldungen, die auch in den "Remagener Nachrichten", dem Amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Remagen, wöchentlich veröffentlicht werden. Kontakt: Stadtverwaltung Remagen, Doris Nelles, Tel.: 02642-20114, E-Mail: d.nelles@remagen.de


  • Traditioneller Jakobsmarkt am 22. und 29. Juli in Remagen - Rund 250 fliegende Händler zu Gast - Schausteller auf der Rheinpromenade - Öffentliche Fundsachenversteigerung am 29. Juli (10. Juli 2018)
    Es ist wieder so weit! Unter dem Motto „Op dem Maat jidd et (fas) alles“ werden beim traditionellen Jakobsmarkt am 22. und 29. Juli rund 250 fliegende Händler in Remagen erwartet. Sie sorgen dafür, dass man an den beiden Sonntagen von 11.00 bis 18.00 Uhr wie immer alles findet, was einen guten Krammarkt auszeichnet: vom Gemüsehobel über Messer, Scheren, Haushaltswaren, alles rund ums Bügeln, Putzen und Backen, Textilien für Jung und Alt, Blumen, Vogelhäuser und Insektenhotels, Lederwaren, Accessoires bis zum Fliegengitter. Auch einige Kunsthandwerker sind zu Gast auf dem Pilgermarkt und verkaufen ihre schönen selbsthergestellten Werke.
    Das gastronomische Angebot kann sich sehen lassen. Neben Angeboten der vielen örtlichen Restaurants und Cafés gibt es gebrannte Mandeln, Zuckerwatte und Süßigkeiten, Reibekuchen, Crepés, Bratwurst, Steaks, leckere Pommes Frites, Eis, Kaffee, Kuchen und vieles mehr. Auf dem Caracciola-Platz an der Rheinpromenade wird ein „kleiner Rummelplatz“ mit Karussell und Riesenrad für Kinder, Spiel- und Süßwagen, Schießbude, Ballwerfen und einem Entenangelspiel aufgebaut. Die Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ bietet in den Geschäften der Innenstadt einen verkaufsoffenen Sonntag. Auch die Touristinformation hat geöffnet und steht mit ihrer Beratung und dem Kartenvorverkauf für Kabarett, Kleinkunst sowie dem umfangreichen Bonn-Ticket-Programm zur Verfügung. Darüber hinaus öffnen einige Galerien im Historischen Dreieck der Remagener Altstadt ihre aktuellen Ausstellungen.
    Abgerundet wird das Marktgeschehen am zweiten Markttag ab 14.30 Uhr mit der öffentlichen Fundsachenversteigerung auf dem Remagener Marktplatz. Weitere Informationen zum traditionellen Jakobsmarkt auch unter www.remagen.de.


    Öffentliche Fundsachenversteigerung beim traditionellen Jakobsmarkt in Remagen
    Am 29. Juli ist so manches Schnäppchen zu machen. Im Rahmen des diesjährigen Jakobsmarktes werden am Sonntag, 29. Juli ab 14.30 Uhr vor dem Remagener Rathaus Fundsachen öffentlich versteigert. So kommen eine Vielzahl von Kinder-, Damen- und Herrenfahrrädern, ein Cityroller, eine Gartenschere, Schmuck und Uhren, diverse Bekleidungsgegenstände sowie viele weitere attraktive Fundsachen „unter den Hammer“.


    Kinderflohmarkt zum Jakobsmarkt in Remagen
    Am 22. und 29. Juli gehört die Bachstraße den Kindern – Einladung zur kostenlosen Teilnahme
    Wegen des großen Erfolgs der Vorjahre wird es auch beim diesjährigen Jakobsmarkt wieder einen Kinderflohmarkt in der Bachstraße geben. An beiden Markttagen können Kinder bis 14 Jahre in der Zeit von 11.00 bis 18.00 Uhr ihr Spielzeug und andere Din-ge verkaufen. Die Teilnahme am Flohmarkt ist kostenlos und ohne vorherige Anmeldung möglich. Der Verkauf von Neuware ist nicht gestattet.
    Weitere Informationen und Rückfragen zum Kinderflohmarkt unter 02642-20153 oder unter maerkte@remagen.de.


    Verkehrsbeschränkungen beim Jakobsmarkt am 22. und 29. Juli in Remagen

    Geänderte Verkehrsführungen und Einschränkungen beachten - Sicherheitskonzept macht weitere Zufahrtsregelungen nötig. Wegen des Jakobsmarktes am 22. und 29. Juli wird es an diesen Tagen insbesondere in der Remagener Innenstadt zu Verkehrseinschränkungen kommen.
    Ein Befahren des gesamten Marktbereiches (Alte Straße stadteinwärts ab Ecke Alter Fuhrweg/Gerard-Carll-Straße, Marktstraße, Josefstraße, Bachstraße und der südlichen Rheinpromenade zwischen Fährgasse und Beginn der Fußgängerzone an der Postgasse) wird - auch für Anlieger - nicht möglich sein. Zusätzlich sind die Seelenstraße ab Einmündung Bismarckstraße bis zur Marktstraße, die Gartenstraße ab Ecke Falterer Pfad bis Alte Straße und ein Teilstück der Marktstraße zwischen evangelischer Kirche ab Einmündung von-Lassaulx-Straße bis zur Kreuzung Alte Straße/Marktstraße, die Bahnhofstraße und der Deichweg für den Straßen-verkehr gesperrt. In der Drususstraße, Geschwister-Scholl-Straße, Marktstraße und von-Lassaulx-Straße bis Einmündung Jahnstraße wird es zur Entspannung der Ver-kehrssituation Einbahnstraßenregelungen geben.
    Die betroffenen Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge bei Bedarf an den Markttagen außerhalb des Marktbereiches abzustellen. Die Stadt Remagen bittet darum, die Beschilderungen sowie die geänderten Verkehrsführungen unbedingt zu beachten und die ausgewiesenen Rettungswege nicht zuzuparken. Um dies sicherzustellen, sind verstärkte Kontrollen notwendig. Unberechtigt parkende Fahrzeuge müssen leider abgeschleppt werden. Zudem wird um Beachtung der im Rahmen des erweiterten Sicherheitskonzeptes aufgestellten Sperrpfosten gebeten, die aus Sicherheitsgründen die Zufahrten zum Markt und zur Fußgängerzone zusätzlich absichern sollen.


    Der „Rummelplatz“ ist auch zwischen dem ersten und zweiten Jakobsmarkt-Sonntag geöffnet
    Die Schaustellerfamilie Maria und Wolfgang Doussier aus Oberzissen öffnet auch zwischen dem ersten und zweiten Jakobsmarkt-Sonntag täglich ihre Geschäfte. Auf dem Caracciola-Platz an der Remagener Rheinpromenade können die Besucher ab 11.00 Uhr bis in den Abend hinein mit dem Kinderkarussell und dem Kinderriesenrad fahren, Enten angeln, ihre Zielsicherheit an der Schießbude testen oder sich einfach nur etwas Süßes oder zum Spielen kaufen. Die Familie Doussier freut sich auf Sie!
    Weitere Informationen: Stadt Remagen – Wirtschaftsförderung / Märkte – Günther Balas, Tel.: (02642) 20153, Fax: (02642) 2017753, E-Mail: maerkte@remagen.de.



  • Beantragte Reisepässe können abgeholt werden (10. Juli 2018)
    Reisepässe, die vor dem 20.06.2018 beantragt wurden, können bei der Stadtverwaltung im Bürgerbüro abgeholt werden. Die Unterlagen können auch von beauftragten Personen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht abgeholt werden.



  • Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofes Remagen - Sperrung der überdachten Fahrradständer ab 13.07.2018 (10. Juli 2018)
    Aufgrund von Bauarbeiten der Deutschen Bahn AG wird der überdachte Bereich der Fahrradständer am Bahnhof Remagen ab dem 13.07.2018 gesperrt. Das Abstellen von Fahrrädern in diesem Bereich ist dann bis auf weiteres nicht mehr möglich. Dennoch abgestellte Fahrräder werden entfernt. Die nicht überdachten Fahrradständer im Be-reich des Treppenabgangs / Bahnhofsvorplatzes können weiterhin genutzt werden. Als weitere Ausweichmöglichkeit stehen die Fahrradständer hinter dem Bahnhof auf der Park & Ride Anlage zur Verfügung. Die Dauer der Baumaßnahme und die hierdurch bedingte Sperrung der Fahrradständer ist noch nicht absehbar.



  • Gewalt gegen Frauen (10. Juli 2018)
    Im Jahr 2013 ist ein bundesweites Hilfstelefon „Gewalt gegen Frauen“ vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gestartet worden, um all denjenigen eine Kontaktaufnahme zu erleichtern, die den Weg zu einer Einrichtung vor Ort zunächst scheuen oder sie aus unterschiedlichen Gründen nicht aufsuchen können. Das Hilfstelefon ist kostenlos und vertraulich rund um die Uhr erreichbar. 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 08000116016 sowie über die Webseite www.hilfetelefon.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Sie beraten gewaltbetroffene Frauen, Familienmitglieder, Freunde und Fachkräfte. Es können auch Dolmetscherinnen für 15 Sprachen hinzugezogen werden sowie Gebärdensprachdolmetscher. Das Hilfstelefon ergänzt und unterstützt die bereits von Städten, Gemeinden, Landkreisen und Frauenhäusern lokal initiierten Einrichtungen und Beratungstellen zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen.



  • Anlaufstelle „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“
    Jeden Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr steht Projektleiterin Mechthild Haase allen Remagener Bürgerinnen und Bürgern für Ideen und Verbesserungsvorschläge zur Verfügung. Jedermann kann sich über bereits laufende Aktivitäten informieren und gerne aktiv werden. Mechthild Haase ist zu erreichen in der Stadtverwaltung (Nebengebäude, 2. Etage, Abt. Ordnung und Soziales), Bachstraße 5-7. Telefon: 02642 / 201 61. Außerhalb der Sprechzeit ist sie in der Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler erreichbar; Telefon: 02641 / 75 98 60 oder per Email: haase-m@caritas-ahrweiler.de. Weitere Infos auch unter www.sona-remagen.caitas-ahrweiler.de.



  • Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten ... Galeriegeplauder ... (10. Juli 2018)
    Über Kunst ins Gespräch kommen - Erstes „Galerie-Geplauder“ mit Rosemarie Bassi in Remagen
    Jeder kennt sie und ihre Galerie hat weit über Remagen hinaus einen Namen. Doch was macht eigentlich eine professionelle Galeristin aus und wie beurteilt diese die Welt der Kunstschaffenden? Von Rosemarie Bassi war mehr zu erfahren. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen hatte sie zum ersten „Galerie-Geplauder“ in ihre Galerie nach Remagen eingeladen.
    Umgeben von zahlreichen Kunstgegenständen war man direkt bei der Sache. Und die gebürtige Österreicherin erzählte von ihrem Werdegang, dass sie ihre künstlerische Laufbahn bereits mit 14 Jahren an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Professor Albert Paris Gütersloh begonnen hatte und später sogar bei Oskar Kokoschka Aquarelltechnik und anderes studierte. 1963 wechselte Rosemarie Bassi nach Italien zur Akademie von Perugia. Nach ihrer Heirat lebte sie einige Jahre in Honkong und sammelte als selbstständige Geschäftsfrau im Perlengroßhandelvielfältige Erfahrungen. Nach einer Familienphase widmete sie sich dem Aufbau ihrer Galerie. Über Jahrzehnte mit Leib und Seele der Kunst verschrieben, verfolgt sie stets ihre oberste Maxime: „Ich mache nur das, was ich gerne tue, was mir Spaß macht!“
    Es war spannend, mehr über ihr Leben und ihre Sicht der Dinge zu erfahren. Da wollten die Gäste auch wissen, welche Künstler sie in ihrem langen Leben als Galeristin begleitet hat und was nach ihrem Urteil wahre Kunst ausmacht. „Das Wichtigste ist das Werk und das steht im Vordergrund“, so Rosemarie Bassi. Dabei sei die Qualität eines Kunstwerkes völlig unabhängig vom aktuellen Marktwert. Die akademische Ausbildung der Kunstschaffenden gilt für sie als eine wichtige Voraussetzung. Zur Aufgabe einer Galeristin gehört es, Kunst in Szene zu setzen, also Planung und Organisation von Ausstellungen, Einladungen zu Vernissagen sowie das Dokumentieren von Kunstwerken.Eine weitere wichtige Aufgabe sei die Kontaktpflege zu Sammlerinnen und Sammlern, führte Rosemarie Bassi aus.Mit herzlichem Applaus dankten die Gäste für diese erste Plauderstunde. Sie freuen sich schon auf den Herbst, wenn Rosemarie Bassi erneut in ihre Remagener Galerie einlädt, ein Angebot, das im Rahmen des Projektes „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ stattfindet.



  • Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten ... Gemeinsamer Mittagstisch am 03. August  ... (10. Juli 2018)
    Miteinander essen, Gemeinschaft erfahren, andere Leute kennenlernen, erzählen, zusammensitzen bei einer Tasse Kaffee. Der nächste Mittagstisch findet am Freitag, 3. August, 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus Remagen, Marktstraße 25, statt. Dann stehen Königsberger Klopse mit Kartoffeln und Roter Bete incl. Kaltgetränk auf dem Speiseplan. Zum gemütlichen Abschluss gibt es ein Tässchen Kaffee und etwas Süßes.
    Anmeldungen sind wegen der geänderten (Ferien-)Öffnungszeiten bis Mittwoch, 1. August in der Bücherei im Evangelischen Gemeindehaus möglich. Dort kann auch der Kostenbeitrag von 7,00 Euro entrichtet werden. Es wird gebeten, das Geld in passender Münze mitzubringen.
    Der Mittagstisch findet jeweils am ersten Freitag im Monat statt und wird von der Ev. Kirchengemeinde Remagen-Sinzig in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ angeboten.



  • Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten ... Offene Fahrradtour am 08.  August ... (10. Juli 2018)
    Offene Fahrradtour erkundet am 8. August Kasbachtal und Westerwald - Die Aktionsgruppe „Offene Fahrradtouren“ im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ lädt am Mittwoch, 8. August 2018, unter der Leitung von Jürgen Becker und Otto von Lom zu ihrer nächsten Ganztags-Fahrradtour ein. Jeder, der mitfahren möchte, ist herzlich willkommen.
    Start ist um 8:45 Uhr an der Rheinhalle in Remagen oder um 9:05 Uhr an der Rheinfähre in Kripp. Von Linz aus fährt die Gruppe mit dem historischen Schienenbus der Kasbachtalbahn, der die Radler über 300 Höhenmeter hinauf nach Kalenborn bringt. Dort beginnt die eigentliche Fahrradtour. Die insgesamt sehr abwechslungsreiche Strecke führt im ersten 11 Kilometer langen Teilstück vorwiegend auf der Straße und nahezu immer auf gleicher Meereshöhe über die Westerwaldhöhen. Dort sind hervorragende Aussichten auf das Rheintal und die Eifelberge zu genießen. Kurz vor Mahlberg geht es dann 3,5 Kilometer bergab auf 180 Höhenmeter nach Hausen an der Wied. Die restliche Fahrradtour verläuft fast vollständig auf Fahrradwegen. Auch das zweite Teilstück entlang der Wied ist landschaftlich reizvoll. In Neuwied angekommen wird abschließend auf etwa 25 Kilometer der Rheinradweg zurück nach Remagen befahren.
    Die Tour zählt mit 71 Kilometern und mit nur wenigen leichten Bergauffahrten zu den mittelschwierigen Strecken. Dabei ist zu bedenken, dass die ersten 15 Kilometer auf Landes- und Kreisstraßen verlaufen.
    Für zwei Erholungspausen ist die nötige Rucksackverpflegung mitzubringen. Zum Kaffeetrinken wird die Gruppe eine Gaststätte besuchen. Der Abschluss soll in Remagen am Rhein stattfinden.
    5,00 Euro kostet der Einzelfahrschein für die Kasbachtalbahn. Da die Anzahl der zu transportierenden Fahrräder der Bahn vorweg mitgeteilt werden muss, ist eine Anmeldung bei Jürgen Becker bis zum 6. August zwingend erforderlich; Telefon: 02642 / 9957100.



  • Bürgerstiftung für Menschen in Not
    Die Sprechstunde der Bürgerstiftung Remagen findet mittwochs von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr in der Seniorenresidenz Curanum (Klubraum), Alte Str. 42, Remagen, statt.
    In der Sprechstunde am 18. Juli 2018 ist Berta Bauer (Tel.: 02642-21249) anwesend und am 25. Juli 2018 steht Rosemarie Pante (Tel.: 0171-2979474) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.
    In der jeweiligen Woche können die Mitarbeiter/innen der Bürgerstiftung auch über die angegebene private Telefon-Nummer außerhalb der festen Sprechstundenzeit kontaktiert werden. Weitere Informationen und aktuelle Mitteilungen finden Sie auf der Internetseite der Bürgerstiftung Remagen unter www.buergerstiftung-remagen.de.


  • Rollendes Rathaus
    Das rollende Rathaus ist wieder am 25. Juli und 08. August 2018 unterwegs. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Sarah Molz (02642/20161).



  • Schiedsamtsbezirke im Stadtgebiet Remagen
    Schiedsamtsbezirk I - Kernstadt Remagen und Ortsteil Kripp - Otto von Lom, Gotenstraße 2, 53424 Remagen, Tel.: 02642-22839.
    Schiedsamtsbezirk II - Ortsteile Oberwinter (mit Rolandseck), Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth - Dr. Dieter Stammler, Birgeler-Kopf-Weg 15, 53424 Remagen-Oberwinter, Tel.: 02228-584.



  • Sprechstunde des Pflegestützpunktes in Remagen
    Die Sprechstunde des Pflegestützpunktes findet freitags von 9 bis 11 Uhr im Trauzimmer der Remagener Stadtverwaltung, Bachstr. 5-7, statt. Der Pflegestützpunkt ist eine von vier Anlaufstellen im Kreis Ahrweiler. Er ist eine zentrale Anlaufstelle für ältere, kranke und behinderte Menschen und ihre Angehörigen. Uta Vogel und Ilhana Rascic-Durdzic informieren über gesetzliche Hilfen und Finanzierungsmöglichkeiten. Sie beraten und unterstützen bei der Beantragung eines Pflegegrades und weiterer Hilfs- und Versorgungsangeboten, wie z. B. Leistungen des Schwerbehindertenrechts oder Wohnumfeldverbesserungen, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Die beiden Fachkräfte des Pflegestützpunktes analysieren mit den Betroffenen den jeweiligen Hilfe- und Pflegebedarf und erstellen gemeinsam mit ihnen und den Angehörigen individuelle Pläne. Ältere Mitbürger und ihre Angehörigen erhalten Auskünfte über Hilfsangebote unterschiedlicher Anbieter und Einrichtungen. Die Beratung ist vertraulich, kostenfrei, kostenträgerunabhängig und unverbindlich. Es kann auch ein Hausbesuch vereinbart werden, um in häuslicher Umgebung die persönlichen Angelegenheiten zu besprechen.
    Außerhalb der Sprechstunden können Anfragen gerichtet werden an den Pflegestützpunkt Remagen-Sinzig, Lindenstr. 7, 53489 Sinzig, Tel. 02642/991156.


  • „60-Plus-Bus“ unterwegs ...

    Für alle älteren Bürgerinnen und Bürger steht ein Fahrdienst zur Verfügung, um die Einrichtungen für den täglichen Bedarf wie z.B. Ärzte oder Einkaufsmärkte in Remagen aufsuchen zu können.
    Der „60-Plus-Bus“ ist immer montags, mittwochs und donnerstags von 9:00 bis 13:00 Uhr unterwegs. Für den Fahrdienst wird der Bus des Jugendbahnhofes genutzt, bei diesem stehen keine Einstieghilfen für gehbehinderte Personen zur Verfügung. Die Beförderung erfolgt nur innerhalb der Stadt Remagen (alle Stadtteile) und kostet pro Fahrtag 2 Euro (Hin- und Rückfahrt). Wer den Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte, muss die Fahrt spätestens am Vortag bis 14 Uhr (für montags bis freitags 14.00 Uhr) bei der Touristinformation Remagen unter der Telefon-nummer 02642/20187 anmelden.
    Der Fahrdienst ist eine Initiative des Seniorenbeirates Remagen. Seniorenbeirat Remagen





  • Aktuelle Pressemitteilungen der Deutschen Rentenversicherung
    Die jeweils aktuellen Pressemitteilungen und -informationen der Deutschen Rentenversicherung finden Sie hier >>>

























Seite drucken Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen... Diese Seite jemandem empfehlen...
produced with ecomas®