Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zur Suche Direkt zum Fußbereich
Deutsch Barrierefrei - Start mit Tabulator

Lärm

Umgebungslärm

Um die Beeinträchtigung durch Lärm zu reduzieren, hat die Europäische Union ein gemeinsames Konzept zur Erfassung, Bewertung und Verminderung von Umgebungslärm beschlossen. Die europäische Richtlinie wurde durch eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) in nationales Recht umgesetzt. Unter dem Begriff 'Umgebungslärm' sind nach § 47b BImSchG belästigende oder gesundheitsschädliche Geräusche im Freien zu verstehen, die durch Aktivitäten von Menschen verursacht werden, einschließlich des Lärms, der von Verkehrsmitteln, Straßenverkehr, Eisenbahnverkehr, Flugverkehr sowie von Flächen für industrielle Tätigkeiten ausgeht. Werden auf den Verkehrswegen gesetzlich definierte Verkehrsstärken erreicht, ist durch die zuständige Behörde der Lärm in Lärmkarten zu erfassen. In Lärmaktionsplänen sollen die Lärmprobleme und Lärmauswirkungen geregelt werden. Jede Lärmart ist dabei separat zu ermitteln, eine Gesamtbetrachtung aller Lärmarten ist auf Grund der unterschiedlichen Berechnungsmethoden nicht möglich. Lärmkarten und Lärmaktionspläne aktualisieren sich bei Bedarf, spätestens jedoch alle 5 Jahre.

Lärmaktionsplan Straßenverkehr

Der Lärmaktionsplan für den Straßenverkehr der Stadt Remagen wurde am 19.03.2018 vom Stadtrat beschlossen

Lärmaktionsplan Straßenverkehr

Lärmaktionsplan Haupteisenbahnstrecke

Zuständig für den Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes ist seit dem 1. Januar 2015 das Eisenbahn-Bundesamt.

Mitte 2017 fand die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung zur Runde 3 der Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes statt. In dieser Phase hatten die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, dem Eisenbahn-Bundesamt ihre Lärmsituation vor Ort zu schildern. Die Ergebnisse hat das Eisenbahn-Bundesamt im Januar 2018 im Teil A des Lärmaktionsplans veröffentlicht. In der sich daran anschließenden zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung konnte die Öffentlichkeit dem Eisenbahn-Bundesamt eine Rückmeldung zum Verfahren selbst, zu dem Lärmaktionsplan Teil A und zu bereits vorhandenen Lärmminderungsmaßnahmen geben. Die Ergebnisse stellt das Eisenbahn-Bundesamt im Lärmaktionsplan Teil B vor. Teil A und Teil B ergeben zusammen den vollständigen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes.

Die nächste Öffentlichkeitsbeteiligung zur Runde 4 der Lärmaktionsplanung wird voraussichtlich im Jahr 2022 stattfinden.

Informationsseite Eisenbahn-Bundesamt Lärmaktionsplanung

Aktivitäten gegen Bahnlärm

Beitritt der Stadt Remagen zur Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.”

Pressemitteilung vom 23.10.2018:

Die Stadt Remagen ist zur Förderung des Umweltschutzes der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ beigetreten. Bei dieser Bürgerinitiative sind inzwischen alle Kommunen auf der linken Rheinseite von Urmitz-Bahnhof bis Remagen und damit bis zur nördlichen Grenze von Rheinland-Pfalz Mitglied, um sich gemeinsam für weniger Bahnlärm im Unteren Mittelrheintal zu engagieren.

Das Mittelrheintal ist mit über 400 Zugbewegungen täglich die wichtigste Schienengüterverkehrs-Trasse Europas zwischen den „ARA“ Häfen Amsterdam-Rotterdam-Antwerpen und dem Mittelmeerhafen Genua.

Der damit einhergehende Bahnlärm im Mittelrheintal ist schon jetzt unerträglich. Viele Menschen verlieren infolge des zunehmenden Schienengüterverkehrs weiter massiv an Lebensqualität, der Wert ihrer Häuser sinkt drastisch und – schlimmer noch – ihre Gesundheit ist erheblich gefährdet.

So richtig und wichtig der Wunsch einer Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene auch ist, so fehlen dafür aber leider noch immer die Voraussetzungen. Eine Güterzugtrasse zur Entlastung des engen Mittelrheintals müsste längst existieren und der bisherige Lärm- und Erschütterungsschutz für die Bahnanwohner bedarf einer dringenden Anpassung an die inzwischen rasant gestiegenen Belastungen auch für viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Remagen.

Folgt man dem Masterplan Schienengüterverkehr vom vergangenen Jahr des damaligen Bundesverkehrsministers Dobrindt, sollen die Zugzahlen deutschlandweit - also auch im Mittelrheintal - um 40 Prozent weiter ansteigen.

Der Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm Rolf Papen erklärt, dass die bald abgeschlossene Digitalisierung des Bahnbetriebs im Mittelrheintal Tag und Nacht Zugfolgen im zwei bis drei Minutenabstand ermöglicht – mit dann weiteren einschneidenden Konsequenzen, insbesondere für die Bahnanwohner, aber auch für den Fremdenverkehr in der weltweit einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft im Mittelrheintal.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Stadt Remagen entschlossen, der Bürgerinitiative aus Weißenthurm, die auch anerkannte Umweltvereinigung in Rheinland-Pfalz ist, beizutreten.

Diesen Entschluss begründet der Bürgermeister der Stadt Remagen Björn Ingendahl wie folgt: „Die Bürgerinnen und Bürger entlang der Bahntrasse von Remagen bis Weißenthurm sind gleichermaßen vom zunehmenden Bahnverkehr betroffen. Daher war es für die Stadt Remagen nur folgerichtig, der Initiative beizutreten, denn gemeinsam sind wir stärker und lauter, um für unsere Bürgerinnen und Bürger einzutreten.“

Sowohl Björn Ingendahl als auch Rolf Papen sind sich darin einig, dass ein menschenwürdiges Leben an und mit der Bahn möglich ist, wenn konsequent und rasch seitens von Bund und Bahn gehandelt wird.

Unter dem Motto „WIR gegen Bahnlärm – gemeinsam sind wir stark” lauten daher die wesentlichen Forderungen der Bürgerinitiative und ihrer Mitglieder:

Homepage der Bürgerinitiative "WIR gegen Bahnlärm e.V."


Dienstags-Demonstrationen gegen Bahnlärm

Die Interessengemeinschaft „Schutz gegen Bahnlärm und Erschütterungen” e.V. Bad Hönningen, führt in Zusammenarbeit mit den Bürgerinitiativen im unteren Mittelrhein- und Moseltal, seit über 6 Jahren jeden 2. Dienstag im Monat, um 19:00 Uhr, vor dem Bahnhof von Neuwied, eine Demo gegen den Bahnlärm durch.

Die Deutsche Bahn AG und die Verantwortlichen in der Politik, sollen durch diese Demo’s an ihre Fürsorgepflicht in Sachen Bahnlärm erinnert werden. Denn Bahnlärm macht krank! Solidarisieren Sie sich mit den lärmgeplagten Anwohnern an den Eisenbahnstrecken der Deutschen Bahn AG.


Ansprechpartner

Stadt Remagen
Fachbereich 2 - Bauliche Infrastruktur
Bauverwaltung
Peter Günther
02642 20147
02642 2017747
Rathaus (Nebengebäude), Bachstraße 5-7
53424 Remagen